Die richtigen Übungen bei Rückenschmerzen

Und warum die Körperhaltung dabei so wichtig ist.

Was sind die richtigen Übungen bei Verspannungen und Rückenschmerzen? Nach einem Bandscheibenvorfall oder bei Rückenschmerzen empfehlen viele Ärzte eine Rückenschule oder Physiotherapie. Ein gezieltes Rückentraining ist auf alle Fälle sinnvoll.  Beim Haltungscoaching geht der Weg noch einen Schritt weiter. Es werden nicht nur Übungen gegen die Symptome empfohlen. Das Haltungstraining setzt direkt bei der Ursache an. Viele Verspannungen und Rückenschmerzen sind aufgrund einer schlechten Körperhaltung bedingt. Durch Fehlhaltungen müssen bestimmte Muskelgruppen mehr halten und können dadurch verspannen und mehr Muskeltonus erzeugen. Schön sichtbar wird dieses Phänomen beim Vergleich mit einem Kran.

Ist die Last sehr weit vom Zentrum entfernt ist eine größere Gegenkraft notwendig, damit der Kran stehen bleibt. Ähnlich ist es auch mit unserer Körperhaltung. Ist zum Beispiel der Kopf sehr weit vom Körperschwerpunkt entfernt, muss die Hals- und Nackenmuskulatur den Kopf halten. Dies führt zu mehr Muskeltonus in diesem Bereich und schließlich zu Verspannungen und Rückenschmerzen.

kranfmodell

Darum ist es wichtig ein Bewusstsein für die richtige aufrechte Körperhaltung zu entwickeln.  Diese Bewusstseinsübungen bilden die Basis.

Neben den Bewusstseinsübungen sind Mobilisationsübungen sinnvoll. Die Mobilisationsübungen können gezielt verspannte Muskeln lockern.

Die dritte wichtige Säule sind Kräftigungsübungen. Durch gezieltes Training der Rumpf und Haltemuskulatur kann die Wirbelsäule vor Verletzungen geschützt werden.

Die richtigen Übungen gegen Verspannungen und Rückenschmerzen sind daher:

Wo der jeweilige Schwerpunkt der Übungen liegt ist immer individuell und auf die Person genau abzustimmen.

Wichtig bei der Übungsauswahl ist auch die zeitliche Dauer. Damit ein Training nachhaltig und langfristig durchgeführt werden kann, ist es wichtig, dass die Übungen nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen.

Schreibe einen Kommentar