Motivation und Ziele

Motivation – durchhalten und dranbleiben – so gelingt es

Wie kann ich andere und mich selbst motivieren?

Jeder kennt es: Man nimmt sich etwas felsenfest vor, setzt sich hohe Ziele, verfolgt diese mit großem Eifer… und irgendwann lässt die Motivation einfach nach. Oder man kann sich einfach nicht dazu aufraffen, überhaupt mit etwas anzufangen. Um solche deprimierenden Szenarien zu vermeiden, gibt es einige Tipps und Tricks, wie man sich selbst, aber auch andere Menschen motivieren kann. 

Intrinsische und extrinsische Motivation 

Zunächst sollte man wissen, was der Unterschied zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation ist.  

Bei der extrinsischen Motivation wird nicht aus eigenem Antrieb oder Freude an der Tätigkeit gehandelt, sondern aufgrund eines externen Anreizes. Hier können also mögliche Beweggründe eine Belohnung, Anerkennung oder Erfolg, aber auch eine Bestrafung sein. Klassische Beispiele wären das Gehalt im Beruf, die Angst vor schlechten Noten in der Schule oder ein Lob der Gäste für das gute Festessen. 

Die intrinsische Motivation hingegen braucht keinen äußeren Anstoß. Hier möchte man die Tätigkeit von sich aus ausführen, zum Beispiel aus Genuss, Spaß, weil sie sinnvoll oder herausfordernd ist, oder aus reinem Interesse. Man handelt also nicht nur, um eine Belohnung zu erlangen oder eine Bestrafung zu vermeiden. Diese Art der Motivation kommt von innen: Beispiele wären Bergsteigen, weil es Spaß macht, Musizieren aus Begeisterung oder eine erfüllende ehrenamtliche Tätigkeit. Eine bewusste aufrechte Haltung zu erreichen ist ebenfalls ein intrinsischer Antrieb. 

Im Idealfall gehen diese beiden Motivationsarten Hand in Hand, denn sie schließen sich nicht gegenseitig aus. Allerdings können extrinsische Belohnungen manchmal eine intrinsische Motivation untergraben, wenn nur noch aufgrund dieser äußeren Reize gehandelt wird. Für die innere Motivation ist die Selbstbestimmung nämlich sehr wichtig! Sie ist außerdem von längerer Dauer und daher effektiver als die extrinsische Motivation. 

Wie kann man Motivation nun steigern?  

Es gibt viele Faktoren, die die Motivation beeinflussen. Viele kann man nutzen, um sich selbst oder andere Personen zu motivieren.  

Wie motiviere ich mich selbst? 

  1. Ziele setzen: Es ist wichtig, diese Ziele realistisch und erreichbar zu formulieren. Wiederholte Frustrationserlebnisse sind ein purer Motivationskiller! 
  2. Die Motivatoren erkennen: „Was treibt mich an? Kommt meine Motivation von innen oder außen?“ – Wenn man sich vor Augen führt, was einen anspornt, kann man dieses Wissen zur Selbstmotivation nutzen.  
  3. Sich selbst eine Belohnung setzen: Dabei sollte man unbedingt beachten, dass man sich auch daran hält!  
  4. An den eigenen Erfolg glauben: Es kann außerdem helfen, das Ziel zu visualisieren. 
  5. Jemand anderen ins Boot holen: Beim Sport könnte das zum Beispiel ein Trainingspartner sein. Gemeinsam strengt man sich mehr an, zusätzlich macht es auch mehr Spaß. Man kann seine Motivation auch aus dem Gemeinschaftsgefühl ziehen! 
  6. Sich eine Deadline setzen: Damit wird vermieden, dass die Erledigung der Aufgabe immer wieder ins Unendliche aufgeschoben wird. 
  7. Meilensteine setzen: Kleinere Schritte sind einfacher und schneller zu erreichen. Obendrein halten viele kleine Erfolgserlebnisse die Motivation länger aufrecht! 
  8. Routinen schaffen: Oftmals wird die Macht der Gewohnheit unterschätzt: Aber Routinen erleichtern einfach das Leben. So kann man immer wieder ein Motivationsloch überbrücken. 
  9. Sich selbst feiern: Man sollte immer wieder die eigenen Leistungen anerkennen und wertschätzen.  

Wie motiviere und unterstütze ich andere Personen? 

  1. Begeisterung ist ansteckend – deshalb ist es besonders wichtig, auch selbst für die Sache zu stehen, für die man andere motivieren möchte. Außerdem sollte man immer eine positive Grundstimmung schaffen.  
  2. Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg: So soll man die Ziele immer SMART formulieren, und selbst eine klare Vorstellung haben, wofür man jemanden motivieren will. 
  3. Raum für Ideen lassen: Niemand möchte gerne herumkommandiert werden. Für die Motivation ist es wichtig, verschiedene Ansätze und Blickwinkel zu beachten. 
  4. Gemeinsam an einem Ziel arbeiten: Man kann zum Beispiel vereinbaren, sich regelmäßig zu treffen. So schafft man eine Routine und beide profitieren davon! 
  5. Gegenseitige Anerkennung und Wertschätzung: Offenes, ehrliches Feedback kann Wunder wirken, und ein Lob kann zu Höchstleistungen anspornen. 

Es gibt also viele Möglichkeiten, Motivation zu schaffen oder zu steigern. Dabei ist es wichtig zu beachten, dass jeder Mensch anders tickt – deshalb gibt es viele verschiedene Wege, wie man sich motivieren kann. Keiner davon ist per se richtig oder falsch – jeder muss für sich selbst eine persönliche Strategie finden.

Im Haltungscoaching Programm schaffst du es motiviert und kontinuierlich dran zu bleiben.

Motivation

Schreibe einen Kommentar